Schnelle E-Bikes brauchen Versicherungskennzeichen

Elektrofahrräder, die mehr als 25 Stundenkilometer schnell sind, müssen genau wie Motorroller oder Mopeds haftpflichtversichert werden. Nur Pedelecs bis 250 Watt mit Trittunterstützung bis 25 km/h sind Fahrrädern gleichgestellt und benötigen keine gesonderte Versicherung. Am 1. März startet das neue Versicherungsjahr für schnelle E-Bikes, Mopeds, Roller und Co. Das blaue Nummernschild für 2018 gibt es direkt beim Versicherer oder beim Versicherungsbüro vor Ort.

 

Der mit dem Versicherungskennzeichen für Kleinkrafträder erworbene Haftpflichtschutz springt finanziell ein, wenn man als Fahrer andere Verkehrsteilnehmer schädigt. Wichtig: Wer nach dem 1. März noch mit dem schwarzen Kennzeichen von 2017 unterwegs ist, muss mit einer Geldstrafe rechnen, ist nicht versichert und zahlt bei einem Unfall alle Kosten aus eigener Tasche. Achtung: Unversichert können Schäden schnell in die Zigtausende gehen und die finanzielle Existenz gefährden. Freiwillig kann für Mopeds und E-Bikes bei einigen Anbietern außerdem eine Kaskoversicherung abgeschlossen werden: Als Teilkasko-Variante gegen Diebstahl, Brand- und Unwetterschäden oder als Vollkasko, die auch selbst verursachte Schäden am eigenen Zweirad bezahlt. Vereinbart man in der Teil- oder Vollkasko eine Selbstbeteiligung, zahlt man im Schadenfall zwar einen festen Betrag aus der eigenen Tasche, im Gegenzug ist aber auch der Jahresbeitrag günstiger. Unser Tipp: Spezielle E-Bike-Versicherungen leisten sogar bei Akku-Defekten, Elektronikschäden und Sachschäden durch Material-, Konstruktions- oder Bedienungsfehler.

 

Das Versicherungskennzeichen einschließlich Haftpflichtschutz für Mofas, Mopeds, Motorroller und schnelle E-Bikes gibt es direkt beim Versicherer oder auch beim Versicherungsmakler vor Ort. Als Minderjähriger kann man die Mopedversicherung selbst abschließen, braucht dazu aber die Unterschrift der Eltern. Mit Blick auf die Versicherungskosten ist Moped fahren übrigens ein günstiges Vergnügen: Das Versicherungskennzeichen gibt es schon ab rund 60 Euro im Jahr.

XING
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.